urner wanderwege logo

Der Panoramaweg zwischen den beiden SAC-Hütten ist für trittsichere Wanderer eine abwechslungsreiche Verbindungsroute mit grossartiger Fernsicht. Tiefschwarz liegt der sagenumwitterte Leidsee in der Karmulde nach dem Passübergang, flankiert vom Jakobiger, dem Chapferplanggenstock, dem Ruchen und Gwasmet. Die kürzere Variante führt zwischen Sunnig und Mäntliser durch eine wilde Felslandschaft hinauf in das schmale Felsentor des Steinchelenfurggi (Ruchpass).

Von der Leutschachhütte führt der Anstieg unter dem Ruchen zum Felsausläufer des Chapferplanggenstockes. Dann erleichtern Halteseile den Weiterweg, der durch felsdurchsetzte Grashänge und  eingeschnittene Felsrunsen zum Grat westlich der tiefsten Einsattelung (2400 m) weiterleitet. Eine faszinierende Sicht in die von der Alpenfaltung geprägte Gebirgslandschaft entschädigt  uns  für  die  Schweisstropfen des  Aufstiegs.  Über  den  leichten  Verbindungsgrat führt die Route oberhalb vom dunklen, sagenumwobenen Leidsee weiter zum Leidseepass (2329 m) hinunter. Nach dem Znünihalt am Ufer des geheimnisvollen Sees zieht der Weg am Fusse des Jakobigers entlang zum Riedfurggi. Nun wenden wir uns westwärts und gelangen in einigen Wegkehren hinunter bis gegen das Unter Älpli (Pt. 1926 m) und steigen dort westlich links hoch in die steil geneigte Nordostflanke des Hundtschingel. Nach dem Durchqueren dieser Flanke, die an zwei Stellen mit Ketten und  Drahtseilen gesichert ist, mündet der Panoramaweg bei Pt. 1940 in den markierten Winterweg, der von den Bodenbergen über das Päuggenegg zur Kröntenhütte führt. Beim grossen Holzkreuz geniessen wir eine traumhafte Kulisse. Imposant wirken die massigen Steilwände der Schlossbergkette, vergletschert zeigt sich hinter dem Glatt Firn die Spannortgruppe und wir staunen über die weite Aussicht durchs Erstfeldertal hinaus Richtung Schächental, Haldi und Strengmatt. Der Abstieg führt uns über ausgedehnte Moorflächen zwischen kolossalen Gneisblöcken am gut eingerichteten Klettergarten vorbei zur gastlichen Kröntenhütte (1903 m).

 

Wanderzeit 4 ½ bis 5 Std.
Höchster Punkt 2400 m
Karte 1: 25'000 1191   Engelberg
Urner Wanderkarte Blatt   Maderanertal
   
 Achtung auf Altschneefelder kurz nach der Leutschachhütte und unter dem Hundtschingel.
   
Schwierigkeit  

T3  weiss-blau-weiss