urner wanderwege logo

In schwindelnder Höhe spannt sich seit 2010 eine Hängebrücke über den Abgrund der "Stotzig-Chälä". Durch diesen hochalpinen Brückenschlag erhielt die Route zwischen der Voralp- und Salbit-Hütte eine direkte Verbindung zur Mehrtagestour "Alpenkranz Uri"

Hinter der Voralphütte (2126 m) folgt man einem steilen Pfad Richtung Chüeplanggenstock hinauf in den "Flüestafel" (2385 m). Hier wendet  die  weiss-blau-weiss  markierte  Route in südöstliche Richtung, steigt über dem abschüssigen Couloir der "Chüeplanggenchelen" (2500 m) weiter bis unter  den  Gratausläufer des Rothorns und in steinig grobblockigem Gelände hinab in den Horefelliboden. Dann folgt ein erstes Hindernis. Eine steile Wandstufe - sie wird über unendlich viele Sprossen einer 50 Meter hohen Metallleiter absteigend überwunden. Voller Konzentration und gesichert  durch  Stahlseile  quert  der  Klettersteig in wilder Granitlandschaft eine Felsrinne und nach steiler, gebirgiger Geländekammer folgt erneut eine Leiter. Schroff windet sich der Pfad in  der  nächsten  Stufe  im  jähen  "T4-Bereich" hinauf zum Gratbuckel unter dem ersten, wuchtigen Turm im Salbitschijen-Westgrat.
Hier ist Verpflegung angesagt! Servelat oder Studentenfutter - in dieser Etappe schmeckt alles gut. Durch die nachfolgende Schutthalde Marke "Granit" steigt die Route unter den Felstürmen der Salbitschijen vorbei an der sagenumwobenen Biwakschachtel (2400 m) bis zu einer kurzen Metallleiter. Über ihre Tritte steigt man hinunter zum grandiosen Bauwerk "Salbitbrücke", die in  nepalesischer  Bauart die "Stotzig-Chälä" überquert. Wir halten uns an den stählernen Seilen der tollkühnen Hängebrücke fest, schauen hinab  in  die  gähnende Tiefe,  himmelwärts  zu  den  Gipfeltürmen, in den Abgrund unserer Seele. Eine knappe Stunde später sind wir  bei  der  Salbit-Hütte der Sektion Lindenberg SAC (2105 m), lassen die Route Revue passieren und freuen uns auf der Hüttenterrasse bei einem kühlen Bier auf die  Leckerbissen  der  Hüttencrew.
Achtung: Die Begehung erfolgt auf eigenes Risiko und Gefahr. Im Mai/Juni hat es noch Altschnee - Rutschgefahr! Die Tour ist sehr anspruchsvoll: T4. In der Voralp- oder Salbithütte können Klettergurte gemietet werden, für Ihre Sicherheit!

 

Wanderzeit 4 ½ - 5 Std.
Höchster Punkt 2540 m
Karte 1: 25'000 1211   Meiental
Urner Wanderkarte Blatt    Gotthard
Blatt    Meiental
Internet www.salbitbruecke.ch
 
Schwierigkeit  

T4  Alpine Route