urner wanderwege logo

Die vielfältigen Aspekte der Gotthardlandschaft sind so interessant wie sein Mythos. Als Tor zum Süden, als  Wasser- und Wetterscheide, als Pass- und Durchgangsroute, als Sprachgrenze, als Hospiz, als Museum, als Reduit und als Festungsraum. Die Geschichte des Passes hat im Verlauf der Jahrhunderte Spuren hinterlassen und als Geheimnisträger ganze Generationen in ihrem Denken geprägt.

Wir verlassen die Vermigelhütte (2042  m) und wählen die Wanderung über den einsamen Sellapass zum belebten Gotthardpass. Über den alten Saumpfad erreicht man zuerst die "Zingelfurtflue" (2205 m), gelangt nach einer Steilstufe zur "Summermatten" (2375 m) und wandert dem sonnigen Süden entgegen bis zur "verborgenen Plangge" (2428 m), wo sich der Weg teilt. Bei dieser Verzweigung nehmen wir den Weg Richtung Südwesten und erreichen  über  steinigen Weg zwischen Pizzo Prevat und Piz Giübin den Übergang Passo della Sella (Sellapass, 2701 m). Nach einer kurzen Verschnaufpause steigen wir in südöstlicher Richtung zum felsigkargen Piz Giübin (2776.4 m) auf und geniessen die fantastische Fernsicht. Der Abstieg vom Sellapass folgt dem Grat Richtung Passo Posmeda (2585  m)  weiter zur Höhenquote 2522 m und durch felsdurchsetzte Hänge  durch  die  Wegkehren der ehemaligen Festungslandschaft  hinunter zum tiefblauen "Lago della Sella". Am Ende des Stausees bei "Cna di Val Torta" (2306 m) hat man die Wahl: Auf der einen Seite des Sees verläuft ein Strässchen, auf der anderen ein Bergweglein. Beide  münden nach der Staumauer unter dem "Monte Prosa" in die Strasse Richtung Gotthardpass (2091 m). Dort bietet das "Albergo San Gottardo" Unterkunft und Verpflegung.

 

Wanderzeit 4 ½  Std.
Höchster Punkt 2701  m
Karte 1: 25'000 1231   Oberalppass
1252   Ambri-Piotta
1251   Val Bedretto
Urner Wanderkarte Blatt    Gotthard
 
Schwierigkeit  

T2    weiss-rot-weiss